Geflügelpest, Vogelgrippe und Aviäre Influenza

Was sind Geflügelpest, Vogelgrippe und Aviäre Influenza?

Zeitungen benutzen gerne den Begriff Vogelgrippe und manchmal auch Geflügelpest, wenn sie sich etwas besser im Thema auskennen. Am besten wäre allerdings der Begriff Aviäre Influenza geeignet. Warum? Weil die Grundlage für Geflügelpest und Vogelgrippe die Influenza A Viren sind. Allerdings gibt es unterschiedliche Varianten dieses Virus. Das liegt an den Oberflächenproteinen Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (N). Es sind 16 verschiedene H und 9 verschiedene N Oberflächenproteine bekannt.

Hoch pathogen und niedrig pathogen

Je nachdem welche Oberflächenproteine vorliegen, wird von einem niedrigpathogenen oder hochpathogenen Virus gesprochen.

  • Als Vogelgrippe wird das niedrig pathogene Virus beschrieben, unter dem vor allem Wildvögel leiden.
  • Als Geflügelpest wird das hochpathogene Virus bezeichnet, unter dem vor allem Hühner und Puten leiden.

Pathogen bedeutet eine Krankheit auslösend.

Die Vermehrung des Virus findet im Magen-Darm-Trakt und im Respirationstrakt deines Huhnes statt. Die Besonderheit des Virus ist, dass es dort sehr leicht von niedrigpathogen zu hochpathogen mutieren kann. Im Folgenden wird das hochpathogene Virus beschrieben, da es für Dein Gartenhuhn relevant ist.

Sympthome der Geflügelpest & Aviären Influenza

Die Inkubationszeit der Aviären Influenza beträgt 18 – 36 Stunden. Durch die niedrige Inkubationszeit durchseucht die Gruppe Hühner sehr schnell. Die Mortalitätsrate kann innerhalb von 72 Stunden bei 100 % liegen.

Die Mortalitätsrate beschreibt wie viel Prozent der Tiere versterben.

Merke: Wenn in kurzen Abständen viele Deiner Hühner versterben, dann musst Du Dich sofort an Dein Veterinäramt melden.

Geflügelpest Symptome, Folgen und aktueller Stand

Hier sind einige Symptome auf die Du zusätzlich achten musst, wenn Du den Verdacht hast, dass Deine Hühner die Geflügelpest haben könnten:

  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Schwäche
  • Teilnahmslosigkeit
  • Atemnot
  • Dramatischer Rückgang der Legeleistung
  • Dramatischer Rückgang des Wachstums (bei Küken)
  • Kopfödeme & Blutungen
  • Neurologische Störungen wie Apathie, Kopfdrehen & Gleichgewichtsstörungen

Es ist wichtig, die Anzeichen richtig zu erkennen. Ein Einbruch der Legeleistung im Herbst kann natürlich auch durch eine Mauser verursacht werden. Neurologische Probleme bei Küken können auch von der Marek’schen Krankheit ausgelöst werden. Schau deshalb nicht nur auf ein Symptom, sondern habe alle im Blick.

Ist die Geflügelpest auf den Menschen übertragbar?

Zu recht fragen sich viele Menschen, ob die Vogelgrippe oder Geflügelpest auch auf den Menschen übertragbar – also eine Zoonose – sind. Und die Frage ist mit ja zu beantworten. Ja, die Aviäre Influenza ist eine Zoonose. Allerdings passiert eine Übertragung nur sehr selten und nur bei engem Kontakt zu erkrankten Hühnern oder anderen Vögeln. Es wird dennoch empfohlen, sich gegen die normale Grippe impfen zu lassen, wenn man viel mit Hühnern oder Puten arbeitet, da es bei einer gleichzeitigen Infektion mit Grippe und Vogelgrippe zu Komplikationen kommen kann.

Folgen eines Ausbruchs der Aviären Influenza

Ein Ausbruch der Geflügelpest bei Deinen Hühnern hat natürlich für Dich und Deine Umgebung schwerwiegende Folgen. Deshalb bekommst Du jetzt einen Ablaufplan an die Hand, was Du tun musst, wenn bei die die Aviäre Influenza ausgebrochen ist und was dann passiert.

Die Folgen eines Ausbruchs der Aviären Influenza sind weitreichend.

Meldepflicht der Aviären Influenza

Es ist strafbar den Ausbruch zu verheimlichen. Deshalb ist der erste Schritt bei einem Verdacht, dass Du Dich an Dein Veterinäramt wendest. Dort meldest Du Deinen Verdacht. Das Veterinäramt kommt dann bei Dir vorbei und nimmt Proben. Diese Proben werden in einem Labor des Freidrich-Loeffler-Institutes untersucht. Was könnte ein Grund sein, warum jemand versucht den Ausbruch zu verheimlichen. Da fallen mir spontan zwei ein.

  1. Die Hühnerhaltung ist nicht angemeldet worden, entweder weil man es nicht wusste oder weil man es bewusst nicht gemacht hat.
  2. Man möchte nicht, dass alle Hühner getötet werden und hat Angst vor den Folgen.

Beim ersten Grund habe ich wenig Verständnis. Die Anmeldung der Hühnerhaltung beim Veterinäramt ist pflicht und wenn Du es bislang nicht wusstest, dann hast Du jetzt keine Ausrede mehr. Den zweiten Grund kann ich natürlich nachempfinden.

Tötung bei einem Ausbruch der Geflügelpest

Als Folge des Ausbruchs der Geflügelpest bei Deinen Hühnern, werden alle Vögel getötet. Das musst und darfst Du nicht selber machen, sondern dafür kommt eine Firma vorbei, die das professionell macht und die Kadaver entsorgt. Natürlich ist es absolut schlimm, wenn Deine geliebten Haustiere getötet werden. Allerdings ist das die gesetzliche Vorgabe und bei einer Mortalitätsrate von 100 % würden deine Hühner eh alle sterben. Versuch dich damit zu trösten, dass Deine Hühner wenigstens nicht länger leiden müssen. Ein schwacher Trost, ich weiß. Wenn Du Tipps zum Umgang mit dem Tod von Haustieren möchtest, dann lies bei diesem Blogbeitrag nach.

Aufstallungspflicht bei Geflügelpest in der Nähe

Rund um die Ausbruchsstelle der Aviären Influenza wird eine Aufstallungspflicht verhängt. Das bedeutet, dass in Gefangenschaft gehaltenes Geflügel, wie Hühner, Puten und Gänse nicht mehr nach Draußen dürfen. Allerdings erlauben die meisten Veterinärämter, dass Geflügel in einen Überdachten und vor anderen Vögeln geschützten Auslauf gehen dürfen.

Aktueller Stand der Aviären Influenza

Ob Du von der Aufstallungspflicht betroffen bist erfährst Du aus der Zeitung. Warum es nicht möglich ist eine Meldung vom Veterinäramt an alle gemeldeten Hühnerhalter:innen raus zu geben ist mir ein Rätsel! Meistens schafft das Veterinäramt es wenigstens eine Meldung auf der Homepage zu veröffentlichen.

Aktueller Stand Aviäre Influenza

Um weiterhin auf dem aktuellen Stand zu bleiben empfehle ich dir regelmäßig in der Onlinedatenbank zu Tierseuchen (TierSeuchenInformationsSystem) des Friedrich-Loeffler-Instituts nachzuschauen und dich für den monatlichen Newsletter des Radar Bulletin anzumelden. Leider gibt es beim TierSeuchenInformationsSystem (TSIS)keine ausführlichen Informationen. Aber es wird auf den Punkt gebracht, welche Region betroffen ist und welche Maßnahmen getroffen wurden.

Aktueller Stand der Impfung

Eine häufige Frage im Zusammenhang mit der Aviären Influenza ist, wie der Stand zur Impfung ist. Leider ist dieser unverändert. Das bedeutet, dass die Impfung nach wie vor gegen die Aviäre Influenza verboten ist. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Du Deine Hühner vor der atypischen Geflügelpest – der Newcastle Krankheit – schützt. Bei der Newcastle Krankheit ist die Impfung sogar Pflicht. Aber warum ist die Impfung gegen die Geflügelpest verboten? Das liegt daran, dass die Angst besteht, es könne zu weiteren Mutationen kommen.

So kannst Du auf dem Laufenden bleiben!

Regelmäßig im Winter halte ich Vorträge zur Aviären Influenza beim Netzwerk Fokus Tierwohl. Diese Vorträge sind für Dich kostenlos und ich gebe dort auch Tipps, wie Du Deine Hühner vor der Geflügelpest schützen kannst. Wann der nächste Termin ist erfährst Du bei meinen Veranstaltungen.

1 Kommentar

Hi!
Erstmal mega danke für deine super Beiträge. Wenn ich sonst schauen muss ob es Ausbrüche in der Nähe gibt Streit sich mit die Frage, ab welcher Distanz ich Stallpflicht habe?

Sabrina 30 Dezember, 2022

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Hühner Kollektionen

FÜR DEIN KIND